Gepostet im September, 2019

ASR A 3.7-Lärm

Gepostet am 22. Sep 2019 in Allgemein

Wozu braucht man jetzt noch eine Technische Regel (ASR A3.7-Lärm) für Arbeitsstätten?

Sowohl die ASR A3.7-Lärm als auch die TRLV-Lärm regeln den Schutz vor Gefährdungen durch Lärmeinwirkung bei der Arbeit.

Sie haben aber unterschiedliche Anwendungsbereiche.

Die TRLV-Lärm gilt für Arbeitsbereiche, in denen innerhalb eines Arbeitstages Dauerschallpegel von mindestens 80dB(A)bzw. Spitzenschalldruckpegel von mindestens 135dB(C) auftreten.

Die ASR A3.7-Lärm hingegen gilt für Arbeitsbereiche unterhalb von 80dB(A).

Denn auch bei solchen Dauerschallpegeln kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Hierzu gehören reversible Hörschäden, vor allem aber gesundheitliche Auswirkungen wie Stressreaktionen und Bluthochdruck.

Laut Arbeitsstättenverordnung ist der Schalldruckpegel so niedrig zu halten, wie es nach der Art des Betriebes möglich ist.

In der ASR A3.7-Lärm sind dafür für verschiedene Tätigkeiten maximal zulässige Beurteilungspegel festgelegt

TÄTIGKEITSKATEGORIE I

Maximaler Beurteilungspegel 55dB(A)

Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration oder eine hohe Sprachkonzentration erfordern, z.B.

  • Wissenschaftliches und/oder kreatives Arbeiten
  • Ärztliche Untersuchungen
  • Besprechungen in Konferenzräumen

TÄTIGKEITSKATEGORIE II

Maximaler Beurteilungspegel 70dB(A)

Tätigkeiten, die eine mittlere Konzentration oder Sprachverständlichkeit erfordern, z.B.

  • Allgemeine Bürotätigkeiten
  • Bedienen von Beobachtungs-, Steuerungs- und Überwachungsanlagen in geschlossenen Messwarten und Prozessleitwarten
  • Tätigkeiten mit Publikumsverkehr

TÄTIGKEITSKATEGORIE III

Beurteilungspegel ist unter Berücksichtigung betrieblicher Lärmminderungsmaßnahmen so weit wie möglich zu reduzieren

Tätigkeiten, die einer geringeren Konzentration oder Sprachverständlichkeit bedürfen, z.B.

  • Handwerkliche Tätigkeiten
  • Tätigkeiten an Fertigungsmaschinen
  • Reinigungsarbeiten

Die Grundlage des Beurteilungspegels ist die Messung des Dauerschallpegels. Dabei werden alle Geräusche erfasst, allerdings ohne die Eigengeräusche der Person, deren Arbeitsplatz beurteilt wird.

Steht keine Messtechnik zur Verfügung, kann eine lärmbezogene Arbeitsplatzbegehung durchgeführt werden. Dabei wird ermittelt, ob z.B. ein Raum „hallig“ wirkt, ob Lärmquellen im Zimmer stehen oder on Lärm von außen eindringt.

Können die vorhandenen Lärmquellen bereits im Rahmen der Begehung eliminiert werden, sind keine weiteren Ermittlungen oder Maßnahmen erforderlich.

Eine unfallfreie Zeit wünscht

         E N V I L E X

Arbeitssicherheit-Umwelt

Mehr

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen