Prüfung von Maschinen/Anlagen in EX-Bereichen

Gepostet am 29. Nov 2017 in Arbeitssicherheit

Wer darf eigentlich eine elektrische Anlage in einem explosionsgefährdeten Bereich prüfen?

Sicher, es handelt sich hierbei um einen Bereich, der nicht in jedem Unternehmen vorkommt.

Aber auch diese Spezialbereiche unterliegen gewissen Prüfpflichten bzw. diese Bereiche dürfen aufgrund Ihrer besonderen Gefährdung/Bauart nur von Fachkräften mit besonderen Qualifikationen geprüft werden.

Grundsatz:

Vor der Beschaffung bzw. Inbetriebnahme von Maschinen oder Anlagen, müssen Arbeitgeber prüfen, ob die Maschine/Anlage unter den betrieblichen Einsatzbedingungen sicher betrieben werden kann.

Ein wichtiger Punkt der auch beachtet werden muss ist, wer die vorgeschriebenen Prüfungen der Maschine/Anlage durchführen darf.

Dies gilt auch und vor allem besonders bei Maschinen/Anlagen in sog. EX-Bereichen.

Welche Prüferqualifikation für welche Anlage?
Die Anforderungen an den Prüfer sind abhängig von der Art der Anlage.

Wird die Maschine/Anlage in einem sog. EX-Bereich betrieben, muss der Arbeitgeber/Unternehmer zuerst feststellen, um welche Art von Anlage es sich handelt.

Überwachungsbedürftige Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen mit Erlaubnis-pflicht (§ 18 Abs. 1 BetrSichV)

Prüfungen von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen mit Erlaubnispflicht müssen gemäß Anhang 2 Abschnitt 3 BetrSichV, von einer „zugelassenen Überwachungsstelle“ (ZÜS) durchgeführt werden.

Beispiele zu diesem Anlagentyp:

  • Gasfüllanlagen zum Befüllen von Land-, Wasser-, Luftfahrzeugen mit entzündbaren Gasen
  • Lageranlagen für ortsfeste und ortsbewegliche Behälter mit einer Lagerkapazität von mehr als 10.000 l entzündbarer Flüssigkeit
  • Füllstellen
  • Tankstellen, Flugfeldbetankungsanlagen und Betankungsanlagen.

Nicht überwachungsbedürftige Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen
Prüfungen von Maschinen/Anlagen ohne Erlaubnispflicht können ebenfalls von einer ZÜS, aber auch von einer speziell qualifizierten, zur Prüfung befähigten Person durchgeführt werden.

Die Anforderungen an die zur Prüfung befähigte Person sind im Bereich der Explosionsgefährdungen allerdings höher als normal.
Grundsätzlich formuliert die BetrSichV:

Zur Prüfung befähigte Person ist eine Person, die durch ihre Berufsausbildung, ihre Berufserfahrung und ihre zeitnahe berufliche Tätigkeit über die erforderlichen Kenntnisse zur Prüfung von Arbeitsmitteln verfügt.“

Wer darf also prüfen?

Für die Prüfung von elektrischen Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen muss die zur Prüfung befähigte Person laut der BetrSichV darüber hinaus diese Anforderungen erfüllen.

Sie muss

  • über eine einschlägige technische Berufsausbildung oder eine andere für die vorgesehenen Prüfungsaufgaben ausreichende technische Qualifikation verfügen,
  • eine mindestens einjährige Erfahrung mit der Herstellung, dem Zusammenbau, dem Betrieb oder der Instandhaltung der zu prüfenden Anlagen oder Anlagenkomponenten nachweisen können,
  • ihre Kenntnisse über Explosionsgefährdungen durch die Teilnahme an Schulungen oder Unterweisungen auf dem jeweils aktuellen Stand halten.

Soll die zur Prüfung befähigte Person Prüfungen vor Inbetriebnahme, nach prüfpflichtigen Änderungen und nach Instandsetzung durchführen, benötigt sie zusätzliche diese Voraussetzungen:

  • eine behördliche Anerkennung
  • eine der Prüfaufgabe entsprechende Qualifikation
  • die für die Prüfung erforderlichen Prüfeinrichtungen

FAZIT:

Ohne umfassende Kenntnisse des Explosionsschutzes einschließlich des zugehörigen Regelwerkes inklusive einschlägiger regelmäßiger Fortbildung darf eine Elektrofachkraft Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen nicht auf Explosionssicherheit prüfen.