Auch P S A altert

Gepostet am 8. Apr 2020 in Arbeitssicherheit

Die „richtige“ Persönliche Schutzausrüstung (PSA) hilft, die Gesundheit zu erhalten

PSA ist dazu da, schädigende Einflüsse vom Körper abzuwehren. Sie darf erst verwendet werden, wenn alle technischen und organisatorischen Präventionsmaßnahmen ausgeschöpft sind und weiterhin ein Restrisiko besteht.

3 Voraussetzungen müssen vorliegen, damit eine PSA auch richtig schützen kann:

  • Sie muss passen, damit
  • die Schutzfunktion gegeben ist und
  • diese möglichst lange wirkt

Eine PSA (persönliche Schutzausrüstung) nutz sich aber auch ab, sodass mit der Zeit die Schutzwirkung nachlassen kann.

Viele PSA dürfen aber auch nur eine vorgegebene Zeitdauer benutzt werden.

Voraussetzung ist jedoch dass die PSA regelmäßig gereinigt und gepflegt wird.

Aber selbst bei guter Pflege kann z.B. eine Otoplastik nach ein paar Jahren nicht mehr den gewünschten Schutz bieten. Grund hierfür ist, dass sich die Anatomie des Ohres im Laufe der Zeit ändert und dadurch der Gehörschutz nicht mehr den gewünschten Schutz bieten kann.

Nach 4 Jahren sollten deshalb z.B. Otoplastiken ersetzt werden.

Die Gebrauchsdauer gibt die Zeitspanne einer PSA an, in der die Schutzwirkung erhalten bleibt. Die Gebrauchsdauer wird durch verschiedene Einflüsse bestimmt.

Hierzu zählen unter anderem Lagerzeiten, Lagerbedingungen, Witterungseinflüsse, Pflegezustand oder Art des Einsatzes und dessen Bedingungen.

Wo bekomme ich Hinweise zur Gebrauchsdauer für meine PSA her?

In den Herstellerinformationen enthalten, sind solche Hinweise zur Gebrauchsdauer. Diese Hinweise sollten bei der Erstellung der jeweiligen Betriebsanweisung berücksichtigt werden.

Bei Handschuhen zum Beispiel, ist die Schutzwirkung abhängig von der Permeation oder Durchbruchzeit. Diese gibt an, wie schnell sich die Gefahrstoffmoleküle von der Handschuhaußenseite ins Innere bewegen.

Bei bestimmten Gefahrstoffen kann die Tragezeitbegrenzung sogar im Minutenbereich liegen.

Für die angegebene Tragezeit garantiert der Hersteller bei korrekter Anwendung die Schutzwirkung.

Wird die PSA danach weiterverwendet, erhöht sich das Risiko eines Körperschadens.

Weiterhin sind hygienische Belange unbedingt zu berücksichtigen.

Die Notwendigkeit zur Reinigung und Wartung von PSA ergibt sich aus der Art der Ausrüstung und kann von einfachen Arbeiten durch den Benutzer selbst bis hin zu Wartungen in spezialisierten Werkstätten reichen.

FAZIT

PSA schützt!

Wirklich wirksam ist sie aber nur, wenn sie richtig passt und korrekt angewendet wird.

Dazu gehört auch, auf ihre Lebensdauer zu achten.

Der Unternehmer trägt die Verantwortung dafür.

 

 

      Eine unfallfreie Zeit

   wünscht das Team der

        E N V I L E X

Umwelt-Arbeitssicherheit